Inhaltsverzeichnis

Lfg. 3/13
1691 Müller, Anette
Das Rohstoffpotenzial von Bauabfällen
Construction and Demolition Waste – its potential as raw material
 
Bauabfälle sind der größte Abfallmassenstrom in Deutschland. Sie setzen sich aus Boden und Steinen, Straßenaufbruch, Bauschutt, gemischten Bau- und Abbruchabfällen sowie Abfällen auf Gipsbasis zusammen. Das Pro-Kopf-Aufkommen an Bauabfällen beträgt in Deutschland knapp 0,9 Tonnen pro Einwohner und Jahr. Vergleichszahlen für Europa bewegen sich zwischen 0,05 und 1,8 t/E*a. Mit Hilfe bauwerksspezifischer Kennzahlen wie entstehende Abfallmenge pro Kubikmeter Gebäude-Bruttorauminhalt (BRI) lassen sich Anhaltswerte für die bei Abbruchmaßnahmen entstehenden Bauabfallmengen ermitteln. Aufgrund der Individualität von Bauwerken reicht der Schwankungsbereich von 1,2 t/m³ BRI für kleine, kompakte Bauten bis 0,1 t/m³ BRI für Hallen. Gemischte Bau- und Abbruchabfälle entstehen bei der Errichtung von Gebäuden. Hier liegt das spezifische Aufkommen bei etwa 0,044 m³/m³ BRI. Neben mineralischen Bestandteilen enthalten sie einen großen Anteil an Holz, Papier, Pappen, Kartonagen und Kunststoffen. Bereits 70 % der entstehenden Bauabfälle werden rezykliert. Damit leistet das Baustoffrecycling einen merklichen Beitrag zur Schonung der Ressourcen an Steine- und Erden-Rohstoffen.
 
Construction and demolition waste (CDW) is, by mass, the largest waste stream in Germany. This material consists of soil and rock, roadway paving, construction debris, and mixed construction and demolition rubble, as well as gypsum-based waste. The per capita volume of construction waste in Germany is almost 0.9 tons per person per year. Comparable figures for Europe range between 0,05 and 1,8 t/person per year. Reference values for CDW quantities can also be determined according to building-specific characteristic values based on waste produced per cubic meter of gross building volume (BRI, from Bruttorauminhalt). The individuality of buildings leads to a broad range of these characteristic values, from 1,2 t/m3 BRI for small, compact buildings to 0,1 t/m3 BRI for large halls. Mixed construction and demolition waste is created when buildings are erected, specifically 0,044 t/m3 BRI. In addition to mineral-based components, a large portion of CDW is wood, paper, cardboard, and plastic materials. Some 70% of CDW is already recycled. Thus, recycling of building materials makes a significant contribution to the conservation of mineral resources.
 Sachworte: Abfälle, festeBauabfälleBauschuttBaustellenabfälleBaustoffrecyclingKenngrößen
 
   
Das Rohstoffpotenzial von Bauabfällen
Freier Download für Abonnenten
Zum Login
Sie sind bereits Kunde? Dann loggen Sie sich bitte mit Ihrer myESV-Zugangskennung ein. Ihr Ticket erhalten Sie per E-Mail beim  Abo-Vertrieb oder per Fax unter 030/25 00 85-275.
Kauf für Nichtabonnenten
Dieses Dokument einzeln kaufen:
  • MuA_1691_032013
    (PDF | 32 Seiten)
Preis: € 15,41*)
Dokument in den Warenkorb legen

Wenn Sie kein Abonnent von Müllhandbuch sind, stehen Ihnen die Beiträge des Loseblattwerks einzeln zum Kauf zur Verfügung. Informieren Sie sich über das  Abonnement.

*) Der Preis beinhaltet bereits die gesetzliche MwSt.
 
Die Angebote richten sich nicht an Letztverbraucher i. S. d. Preisangaben-Verordnung. Die als Nettopreise angegeben Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer.
 

© 2020 Erich Schmidt Verlag GmbH & Co. KG, Genthiner Straße 30 G, 10785 Berlin
Telefon (030) 25 00 85-0 | Telefax (030) 25 00 85-305 | E-Mail: ESV@ESVmedien.de